Drucken

Eintracht-Fußballschule gastierte erneut in Neuhof

(MRM) Die Fußballschule von Eintracht Frankfurt besteht seit nunmehr 20 Jahren. ​Im Jubliläumsjahr gehörten der SV 1895 Neuhof (SVN) und der Förderverein „KickMit-07“ erneut zum Kreis der Partner, bei denen eines der beliebten Trainingscamps stattfand. Bereits zum siebten Mal gastierte die Eintracht Frankfurt-Fußballschule in der „Maisel-Arena“. Es war zwar vieles anders – nur eines nicht: Die Freude der Teilnehmer am Fußball. Knapp 60 fußballbegeisterte Kinder aus der Region feilten bei diesem viertägigen Fußballcamp in toller Atmosphäre unter der Anleitung ehemaliger Profi-Fußballer an ihrem fußballerischen Können.

Frank Dietzmann (Vorsitzender von „KickMit-07“), der das Trainingscamp zusammen mit seinem Sohn Frederik und Markus Buth (Abteilungsleiter Jugendfußball beim SVN) organisiert hatte, waren sehr erfreut darüber, als nach längerer Ungewissheit endlich die Nachricht aus Frankfurt kam, dass die Fußballschule mit einem ausgefeilten Hygienekonzept stattfinden könne. „Die besondere Herausforderung beim Fußballcamp bestand darin, die notwendigen Corona-Schutzmaßnahmen nach dern aktuell geltenden Richtlinien des Landes Hessen umzusetzen“ erläutert Dietzmann. Mit zeitversetzten Trainingseinheiten in geschlossenen Kleingruppen war für die Sicherheit und Gesundheit der Teilnehmer und Betreuer gesorgt. Ein besonderes Lob fand Dietzmann für Kinder und Eltern, die die Richtlinien diszipliniert befolgt hätten.

Bereits im Vorfeld des Camps wurden die Nachwuchskicker mit hochwertigen Trainingsmaterialien eingekleidet bzw. ausgerüstet (Trikot, Fleece-Shirt, Hose, Stutzen und Trinkflasche). Trotz der Änderungen kam der Spaß bei den hautnahen Trainingseinheiten mit den ehemaligen Profis nicht zu kurz. Projektkoordinator Clemens Appel, der das Camp mit großer Umsicht leitete, und sein erfahrenes Trainerteam, bestehend aus Rudi Bommer, Frank Gerster, Reinhard Knobloch und Slobodan Komljenovic, demonstrierten einmal mehr ihre Kompetenz – sie zeigten den Kindern viele Tricks und plauderten aus dem Nähkästchen. „Es kommt bei den Nachwuchsspielern und den Eltern gut an, dass ehemalige Profis die Trainingseinheiten leiten“, betonte Dietzmann.

Alle waren mit großer Begeisterung bei der Sache, als es im Rahmen der Trainingseinheiten galt, zu dribbeln, Doppelpässe zu spielen oder Torschüsse zu üben. Trainer-Urgestein Reinhard Knobloch befasste sich intensiv mit den Torhütern, die von ihm mit viel Spaß und Kreativität mit den Grundlagen des Torwarttrainings vertraut gemacht wurden. „Viele der Jugendlichen nehmen schon zum wiederholten Mal am Camp teil“, freute sich Markus Buth. Zudem habe man viele Teilnehmer aus den E- und F-Jugendmannschaften verzeichnet, was die gute Jugendarbeit beim SVN unterstreiche.

Unterstützung erhielten die Eintracht-Trainer bei den Trainingseinheiten von Marco Rolle (SVN), Arlan Aksholakov, Cem Balcioglu, Mohammad Nour Alhassani, Louis Hehl (alle Jugendspieler des JFV Taunusstein). „Die Co-Trainer haben einen tollen Job gemacht und konnten sicher auch etwas für ihre Künftige Arbeit mitnehmen“, betonte Dietzmann. „Es ist schon etwas ganz Besonderes mit den Ex-Profis der Eintracht auf dem Platz zu stehen und den ein oder anderen Tipp zu bekommen“, freute sich Marco Rolle.

Das Organisationsteam sorgte für einen reibungslosen Ablauf, u. a. beim Anmelden am Morgen oder bei der Essensausgabe am Mittag. Wie in den Vorjahren wurden die Teilnehmer von der Black & Decker-Kantine mit gesundem Mittagessen versorgt.
Nachdem die Nachwuchskicker am letzten Tag die Prüfung für das Fußballabzeichen abgelegt hatten, wurde das diesjährige Fußballcamp mit einem Turnier beendet. Im Anschluss wurden Urkunden und Erinnerungsfotos verteilt. Zudem durften alle Teilnehmer einen der Bälle mitnehmen. Als weiteres Zuckerl gab einen noch einen Einkaufsgutschein für den Eintracht-Fanshop sowie einen Schuhbeutel.

„Das Camp ist für fußballbegeisterte Mädchen und Jungen eine Bereicherung in den Herbstferien, weckt Interesse am Vereinsfußball beim SV Neuhof und dem JFV Taunusstein und ist eine hervorragende Werbung für ,KickMit-07‘“, zog Dietzmann ein zufriedenes Resümee. „Es ist erneut perfekt gelaufen“, fügte Clemens Appel an. „Trotz der notwendigen Änderungen ist aufgrund der hervorragenden Organisation alles gut gelaufen – und wir kommen 2022 gerne wieder.“

Weitere Informationen unter: www.sportverein-neuhof.de, www.sv-neuhof.net oder www.eintracht-fussballschule.de

 

Eintracht-Fußballschule gastierte erneut beim Sportverein Taunusstein-Neuhof e.V.

 Nach vier intensiven Trainingstagen stellten sich die einzelnen Gruppen zusammen mit den Trainern und Co-Trainern zum Gruppenbild. Foto: MRM

Eintracht-Fußballschule gastierte erneut beim Sportverein Taunusstein-Neuhof e.V.

 Nach vier intensiven Trainingstagen stellten sich die einzelnen Gruppen zusammen mit den Trainern und Co-Trainern zum Gruppenbild. Foto: MRM

Eintracht-Fußballschule gastierte erneut beim Sportverein Taunusstein-Neuhof e.V.

 Im Rahmen des viertägigen Fußballcamps standen auch Schusstechnik, Dribblings, Spieltaktik etc. auf dem Programm.                    Fotos: MRM

Eintracht-Fußballschule gastierte erneut beim Sportverein Taunusstein-Neuhof e.V.

 Im Rahmen des viertägigen Fußballcamps standen auch Schusstechnik, Dribblings, Spieltaktik etc. auf dem Programm.                    Fotos: MRM

Eintracht-Fußballschule gastierte erneut beim Sportverein Taunusstein-Neuhof e.V.

 Im Rahmen des viertägigen Fußballcamps standen auch Schusstechnik, Dribblings, Spieltaktik etc. auf dem Programm.                    Fotos: MRM

Eintracht-Fußballschule gastierte erneut beim Sportverein Taunusstein-Neuhof e.V.

 Im Rahmen des viertägigen Fußballcamps standen auch Schusstechnik, Dribblings, Spieltaktik etc. auf dem Programm.                    Fotos: MRM

Eintracht-Fußballschule gastierte erneut beim Sportverein Taunusstein-Neuhof e.V.

Trainer und Organisatoren zeigten sich mit dem Verlauf der diesjährigen Eintracht-Frankfurt-Fußballschule zufrieden, darunter Projektkoordinator Clemens Appel (l.) sowie die Organisatoren FrankDietzmann (3.v.l.) und Markus Buth (r.).             Foto: MRM

 

 

Zugriffe: 259